Hier finden Sie ein Archiv mit den verschiedenen Veranstaltungen / Events /  Vorträgen und Themenabenden von JUST e.V.

______

2015

„Weder selbst, noch ständig!” – Veranstaltung am 17.09.15 in Landau, Jugendstil-Festhalle

Martin Geiger, Referent dieses Abends, fragte die Gäste: Sind Sie schon produktiv oder noch beschäftigt?

Denn Martin Geiger, Achern, ist ein nicht nur in Deutschland – sondern in ganz Europa – bekannter Experte für die DSC 0001 FILEminimizerSteigerung persönlicher und unternehmerischer Produktivität. Er gab an diesem Abend anhand zahlreicher Praxisbeispiele sofort anwendbare Tipps, um auch als Unternehmer/In mindestens sich 5 Stunden in der Woche „frei zu machen”, um vielleicht einfach einmal in der Fußgängerzone ganz gemütlich einen Kaffee zu trinken und zu entspannen. Denn: Bereits innerhalb von 72 Stunden gewinnen Unternehmer/Innen garantiert eine Stunde zusätzlich am Tag. Dies bedeutet, dass nach 24 Monaten sich die persönliche und unternehmerische Produktivität sogar mindestens verdoppelt.

Unsere Gäste konnten an diesem Abend neben einem praxisnahen und humorvollen Vortrag im Anschluss noch bei einem kleinen Imbiss genießen und sich untereinander austauschen, um neue Kontakte knüpfen.

„Werbung im Wandel der Zeit“ – Veranstaltung am 16.07.2015 in Landau

Rainer Urich, Inhaber der Fa. DesignpPics, Limburgerhof. Der Referent des Abends zeigte in einem sehr lebhaften Vortrag den Wandel der Werbung von den 50er und 60er Jahren über die 80er Jahre bis heute. In den 60er Jahren stand z.B. eher der technikinteressierte Mann im Mittelpunkt, in den folgenden Jahren, ab ca. Mitte der 70er Jahre, wurde immer die mittlerweile selbständig agierende Frau beworben.

Nach Ansicht des Referenten ist dies u. a. der Einführung der Anti-Baby-Pille in den 70er Jahren zu verdanken, da die Frau dadurch ihre Karriere besser planen konnte und ein neues, starkes Selbstbewusstsein entwickeln konnte. Damit entstand eine neue Werbestrategie, die mehr auf Emotionen statt auf Fakten aufbaute. Am Beispiel einiger Marken zeigte Herr Urich wie bekannte Marken (Persil und Coca-Cola) unsere Wahrnehmung von Geschmack und Geruch allein durch das zeigen eines Bildes des jeweiligen Logos beeinflussen.

Durch Einspielung kleiner Werbefilme wurde deutlich, wie die Werbung unsere Emotionen nutzt, um unser Verhalten mit kleinen „Tricks“ in die gewünschte Richtung zu lenken.

Wir danken Herrn Urich für diesen pfiffigen Vortrag und werden mit dem Medium „Werbung“ in Zukunft sicherlich bewusster umgehen können.

Der Mittelstandslotse Rheinland-Pfalz zu Gast bei JUST e.V. am 18.06.2015

Herr Eckart Helfferich stellte zunächst die Funktion des ehrenamtlich tätigen Mittelstandslotsen vor. Nur in Rheinland-Pfalz ist der Mittelstandslotse übrigens hierarchisch so nah dem Wirtschaftsministerium angegliedert. Er ist jedoch politisch völlig neutral.

DSC 0009

Herr Helfferich, Jahrgang 1941 und in Neustadt/Weinstrasse geboren, kennt die vielfältigen Probleme der Unternehmen speziell in Rheinland-Pfalz und versucht, vor allen Dingen durch Vermittlung von Kontakten und Netzwerken den Unternehmen zu helfen. Als Schwachstelle in Unternehmen sieht er insbesondere das Thema Controlling, Fachkräftemangel, Hierarchieprobleme und die Datensicherheit. Ein weiteres Thema für die Zukunft wird die Unternehmensnachfolge sein.

Die Teilnehmer stellten vor allen Dingen Fragen aus dem Bereich DSC 0008Risikofinanzierung der Banken, Auswirkungen der SCHUFA-Meldungen und Bürokratieabbau. Auch das Thema, wie Asylanten in den Arbeitsprozess der Mitgliedsfirmen als Fachkräfte zu integrieren sind und welche Unterstützung das Land Rheinland-Pfalz hier dem Mittelstand gibt, wurde angesprochen.

Herr Helfferich versprach, die an diesem Abend angesprochenen Probleme der Teilnehmer an das Wirtschaftsministerium weiterzuleiten. JUST wird weiterhin den intensiven Kontakt zum Mittelstandslotsen pflegen.

19.05.2015 – Forum für Unternehmer Just informiert sich bei Anselmann in Edesheim

Am 19.05.2015 besichtigte JUST e.V. im Rahmen unserer Veranstaltungsform „JUST vor Ort” das Weingut Anselmann in Edesheim. Das international bekannte Unternehmen – welches übrigens anlässlich der olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro das „Deutsche Haus” beliefert – wird in Familientradition von den Geschwistern Ralf und Ruth Anselmann geführt. Die Rebfläche von nahezu 200 ha liefert die Basiserzeugnisse (Traubensaft) für weltweit prämierte Weine aus der Pfalz.SH101196-620×465

Kellermeister Michael Kern führte die JUST’ler kompetent durch die hochmoderne Kellerei des Familienbetriebs, das inzwischen bis zu 100 hoch motivierte Mitarbeiter beschäftigt.

Am Anfang steht die Rebe. Schon heute müssen die Winzer vorausschauend für eine Planungszeit von bis zu 30 Jahren entscheiden, welche Rebe sie wo anbauen. Der in der Landwirtschaft praktizierte jährliche Fruchtwechsel ist im Weinanbau nicht möglich. Das Weingut Anselmann verarbeitet pro Saison rund 2 Mio l Wein, die Reben werden auch teilweise von Winzern aus der Nachbarschaft angeliefert . In modernen Edelstahlbehältern mit Heiz- und Kühlflächen wird die Gärung der Weine gesteuert. Die einzelnen Losgrößen zur Gärung betragen ca. 30.000 l Wein. Im Anschluss an die Gärung wird der Wein in Flaschen abgefüllt und etikettiert.
SH101200-620x465Wir konnten auch den Barriquekeller kennenlernen. Hier lagern in über 100 Eichenfässern bis zu 12 Monate excellente Rebsorten, die auf ihre Reife „warten”. Die Tannine erhält dieser Wein durch die Lagerzeit und das naturbelassene Holz der Fässer. Das Holz, aus dem die Fässer entstehen, kommt aus heimischen und den Wäldern des benachbarten Frankreichs.

Nach diesem sehr interessanten Teil des Abends kamen die JUST’ler in den Genuss, verschiedene Weine – und auch Sekt – des Weingutes zu probieren und bei dieser Gelegenheit nicht nur über die Qualität dieses hochwertigen „Produktes” zu diskutieren, sondern auch sich auch untereinander auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen.

Alles in allem ein gelungener Abend. Einen herzlichen Dank an das Team des Weinguts Anselmann.

09.06.2015 –Workshop Gründungsbüro der UNI Landau zum Thema „Sachgerecht Verhandeln“

An diesem Tag laden das Gründungsbüro und KARLA gemeinsam Studentinnen und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen zum Workshop „Sachgerecht Verhandeln“ am Campus Landau ein.

„Verhandeln ist eine Grundform, Gewünschtes von anderen Leuten zu bekommen“. Mit diesem Satz stellten Roger Fischer und William Ury zu Beginn der 80er Jahre in ihrem Buch „Getting do Yes“ das später so benannte Harvard-Konzept des sachgerechten Verhandelns vor. Seither verzichtet kaum eine seriöse Veröffentlichung über Verhandlungs- und Kommunikationskompetenz, Konfliktvermeidung und Mediation auf den Verweis dieser Methode.

Weitere Infos und Anmeldung unter:

https://www.uni-koblenz-landau.de/de/gruendungsbuero/veranstaltungen/sachgerecht-verhandeln

Kurzleitfaden für erfolgreiches Social-Media

Vortrag über Social MediaÜber dieses Thema referierte Torsten Materna, Inh. der Fa. numero2, Edenkoben, am 21.04.2015 im Hotel “Kurpfalz”, Landau.

Er vermittelte anhand verschiedener Praxisbeispiele, wie wirkungsvoll Werbung im Internet in den Social Medien gestaltet werden kann. Er verglich u.a. Werbemaßnahmen zwischen Printmedien und Internet besonders im Verhältnis zu Preis, Wirkung und Streuung.

Fazit dieser Veranstaltung war, dass Unternehmer/Innen die Chance einer kostengünstigen Werbung im Internet mit kontrollierter Streuung der Maßnahmen nutzen sollten. In Zukunft wird die Werbeplattform Social Media deutlich an Bedeutung gewinnen.

10 Social Media Fehler, die Unternehmen vermeiden sollten

„Netzwerke meets Netzwerke“

IMG 4660 FILEminimizerIMG 4677 FILEminimizer„Netzwerke meets Netzwerke“ – unter diesem Motto stand die Veranstaltung am 11.03.2015 in Rastatt in den Räumlichkeiten der Fotografin Beatrix Krone, bei der unser Vorstandsmitglied Silke Nissen den JUST e.V. vorstellen konnte. Sie stellte die vielfältigen Aktivitäten des JUST e.V. anhand unseres gelungenen Unternehmertreffens in Landau am 07.03.2015 vor.

Es stellten sich insgesamt 9 sehr unterschiedliche Netzwerke aus dem Raum Landau, Rastatt, Baden-Baden, Karlsruhe und Pforzheim vor. Es handelte sich im Einzelnen um

– BNI (Business Network International)

– Durlach erleben

– IQN (Ideen-Qualität-Netzwerk

– KA-PF (Kompetenz Netzwerk Karlsruhe-Pforzheim)

– JUST e.V. , Landau

– Kooperationsbörse Südwest

– UFH (Unternehmerfrauen im Handwerk Baden-Baden)

– Weibsicht (Frau unternehmen Zukunft Baden-Baden)

– W.I.N. (Women in Network)

Im Anschluss an dieser Veranstaltung wurden weitere Treffen dieser Netzwerke vereinbart, um sich auch auf dieser Ebene auszutauschen und untereinander zu kooperieren. Dadurch besteht für die Mitglieder der Netzwerke, Vorteile einer solchen engen Zusammenarbeit zu nutzen.

„Nationaler Aktionstag zur Unternehmensnachfolge durch Frauen”, 23.06.2015

Auch 2015 veranstaltet die Bundesweite Gründerinnenagentur (BGA) in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Engerie diesen Aktionstag unter dem diesjährigen Motto „Nachfolge ist weiblich”. Ziel ist es, die Unternehmensnachfolge durch Frauen deutschlandweit bekannt zu machen und zu fördern. Ausgestaltet wird der Aktionstag durch die Beteiligungen von Akteurinnen und Akteuren aus allen 16 Bundesländern, die über verschiedenste Veranstaltungsformate – vom „Nachfolge-Frühstück” bis hin zum Infoabend – das Thema allen Interessenten nahe bringen.

Weitere Infos über www.gruenderinnenagentur.de

Vermeiden Sie „Bla Bla“ – oder: Wie gewinne ich Kunden durch richtige Ansprache?

WP 20141120 006-klDies war das Thema unserer Just-Veranstaltung am 20.11.14 im Deutschen Straßenmuseum in Germersheim. Der Referent, Frank Neidlinger, Reilingen, machte an diesem Abend den Teilnehmern deutlich, dass Lesen eben nicht gleich Sprechen ist! Frank Neidlinger als ausgebildeter Hörfunkredakteur konnte vermitteln, wie mit relativ einfachen Aussprache- und Betonungsregeln unter gezieltem Einsatz der Sprache und Stimme wirkungsvoll sich Gehör verschafft werden kann. Denn beim Sprechen vermitteln Sie Ihrem Zuhörer durch pointierte Betonungen zusätzliche Informationen – auch im Geschäftsleben. Die Fähigkeit zu sprechen, beeinflusst die berufliche Laufbahn von Menschen ganz entscheidend.

ACHTUNG: Die Umsatzsteuer für Geschäfte im EG-Raum ändert sich ab 01.01.2015 erheblich:

Alle, die elektronische Leistungen, aber auch Produkte an private Endverbraucher außerhalb Deutschlands erbringen, sollten jetzt ganz genau aufpassen.

Im IT-Bereich zählen insbesondere:

Bereitstellung von Websites
Webhosting
Fernwartung
Data-Warehousing
Softwarebereitstellung
Softwarepflege
Bereitstellung von Bildern, Texten, Informationen, E-Books, Onlinezeitungen,
Musik, Filmen, Spielen, Sendungen etc.
Fernunterricht
Onlineversteigerungen

Ab dem 01.01.2015 ändert sich für alle diese Dienstleister folgendes: Die Umsatzsteuer fällt künftig am Wohnsitz oder dem gewöhnlichen Aufenthaltsort des privaten Endverbrauchers an!
Wenn also ein Spanier sein Geschäft in Österreich führt, fällt auch in Österreich die Steuer an.

Das bedeutet: Fakturierung an Endverbraucher nur noch mit dem Steuersatz des Ziellandes!
Im Eltser-Konto registrieren für die vereinfachte gesonderte USt-Anmeldung EG!
Ggfs. Shop umstellen!
Dringend mit dem Steuerberater sprechen!!!!

http://www.bzst.de/DE/Ueber_Uns/Presse/Pressemitteilungen/pressemitteilung_2014_09_18.html

Author: Eduard Wingerter, Web- und Videodesign Landau
Heinrich-Heine-Platz 16
D-76829 Landau
Tel. +49 (0)6341/9874860
www.webseiten-preiswert.de

www.videotrailer-preiswert.de

BWA lesen und verstehen – 14.01.15, 19.00 Uhr, Kreishandwerkerschaft in Landau

Unser JUST-Mitglied, Herr Björn Schall, Unternehmensberatung bfk SüdostPfalz, hält am Mittwoch, 14.01.2015, 19.00 Uhr, über das Thema „BWA lesen und verstehen“ einen Vortrag in den Räumlichkeiten der Kreishandwerkerschaft der Südpfalz in Landau.

Bitte direkt anmelden: http://www.handwerker-suedpfalz.de/